Der Havel-Radweg folgt konsequent der Havel.





Navigation




Rumänien




Radwege




Polen




Deutschland




Italien




Zypern




Spanien




Iran




Benutzerdefinierte Suche

Havel-Radweg

Der Havel-Radweg folgt konsequent der Havel.


Liebenwalde- Groß Glienicke

18.8.2012 sonnig sehr warm 80 Km kaum Wind
Der Radweg versucht der Havel zu folgen, was mal besser mal schlechter gelingt. Die Ausschilderung ist wiedrum gut, nur in Berlin Spandau ist die Gefahr des Verfahrens etwas größer. Mit einem Navi dürfte aber alles gut werden. Auch bei großer Hitze läßt sich dieser Abschnitt gut bewältigen, da immer Wasser in der Nähe ist und eine Bademöglichkeit irgendwo schon kommt. Die Seen an der Westgrenze Brandenburg Berlin laden alle zu einem kühlen Bad ein.

Richtung OranienburgLuise von OranienSchloss OranienburgHavel Radweg nahe BerlinHavel in BerlinHeiligensee

Berliner Mauer

Sehenswert sind das Stadtschloss in Oranienburg, welches in der Sonne schön hell erstrahlt. Die Havel wird natürlich als Ausflugsfluss für alle möglichen Wasserfahrzeuge genutzt. Immer wieder kamen wir auch auf den Berliner Mauer-Radweg, da die Grenze immer wieder auch von der Havel durchflossen worden ist. Ein Grenzturm zeigt anschaulich, wie damals der Irrsinn funktioniert hat.

Weg aus der DDRGrenzturm am HeiligenseeUnüberwindbarStaatsgrenze der DDRBlick in den WestenSo sah der antifaschistische Schutzwall aus.

Potsdamer Runde

19.8.2012 34 Km sehr warm
Sehr warmes Wetter führte zu einer kleinen Runde durch Potsdam. Radwege sind fast überall vorhanden und manche sogar mit bestem Asphalt. Potsdam lebt von seinen Sehenswürdigkeiten und ein Besuch im Park Sanssouci mit dem kleinen Rokoko- Schlösschen einfach Pflicht. Auch hier lagen Kartoffeln , diesmal an Friedrichs Grab. Das Holländische Viertel glänzt mit Holländischen Pfannkuchen und das Stadtschloss ist schon fast fertig. Ein Foto von der Glienicker Brücke muss natürlich sein.

Am Grab von Friedrich dem Großen Sein Lieblingsschloss Sans SouciBrachte die Kartoffel nach PreußenIm Holländischen ViertelAn der Glienicker Brücke

Sacrow-Brandenburg

20.8. 2012 73 Km heiß Rückenwind
Bei großer Hitze hilft nur zeitiges Losfahren und häufige Pausen einschließlich Badestopp. Die Havel oder diverse Seen bieten sich an. Essen und Trinken muss dabei sein, denn Orte gibt es so viele nicht. Auch mal die Fähre nutzen ,um das andere Ufer nutzen zu können, kann die Lösung sein. Der Radweg war bestens ausgebaut und ausgeschildert. Durch Potsdam und auch durch Brandenburg läßt es sich gut fahren. Der Roland vor dem Brandenburger Rathaus war unser heutiges kulturelles Highlight.

An der Havel entlangAuch per Schiff geht es weiter.Viele Kilometer echter RadwegLoriot in BrandenburgDas Rathausund der Roland in Brandenburg

Landesmuseum für Archäologie Brandenburg

21.8.2012
Das Landesmuseum macht schon von außen was her, es wird beherbergt vom alt ehrwürdigen und herausgeputzten Pauli-Kloster. Kirche und Kreuzgang erinnern an alte Zeiten. Der rote Backstein zieht elegant seine Blicke auf sich. Die Sonderausstellung zu den Toten der Wittstocker Schlacht 1636 wurde bestens aufgebaut und inszeniert. Geschichte vom Feinsten. Auch die Stammausstellung ist sehr sehens- und besuchenswert.

Das Pauli Kloster in BrandenburgLandesmuseum für ArchäologieKirchenfensterLicht und SchattenWittstock 1636Beeindruckende Ausstellung

Brandenburg Rathenow

21.8. sonnig 63 Km
Der Radweg von Brandenburg nach Rathenow ist ein ständiger Wechsel von Radweg, der auch an großen Straßen entlang geht, und angeblich kleinen Straßen, die meist ohne Radweg auch mit viel Verkehr sind. Das Radfahren ist nicht immer mit Genuss verbunden, manchmal auch gefährlich. Die gastromische Versorgung ist aber bestens. Flach und ohne Erhebungen geht es meist in Sichtweite der Havel, die auch immer noch durch viele Seen fließt, stetig vorwärts.

Viele gute RadwegeAuch auf der Straße unterwegsBahnitzer NixeAn der HavelNeues RathenowAltes Rathenow

Rathenow-Havelberg

22.8. 49 Km windig Gegenwind sonnig
Die knapp 50 Kilometer ließen sich trotz Gegenwind gut radeln. Auf langer Strecke wurde sogar ein neuer Radweg angelegt, nur an wenigen Abschnitten muss man sich die Straße mit schnellen Autos teilen. Sehenswert ist die flache weite Havel-Landschaft, die an manchen Stellen bis an den Radweg heran reicht. Gut ausgeschildert läßt sich Havelberg leicht finden. Schon von weitem grüßt der schöne romanische Dom.

Viele Straßen mit AutoverkehrGute AusschilderungNeuer RadwegIdylle im HavellandDer Havelberger DomAm Zielpunkt dieser Tour


Unterrichtsmaterial




Tagebücher




Niederlande




England




Irland




Frankreich




Istanbul




Ungarn




Balkan




Ukraine




Sowjetunion




Skandinavien





Copyright © 2007 webprocom Webdesign