Nikosia ist die letzte geteilte Hauptstadt der Welt.





Navigation




Werbung




Rumänien




Radwege




Polen




Deutschland




Italien




Zypern




Spanien




Benutzerdefinierte Suche

Nikosia

Nikosia ist die letzte geteilte Hauptstadt der Welt.


Hauptstadt

Lefkosia ist eine kleine Hauptstadt in einer kleinen Insel. Die Altstadt wird begrenzt von einer alten Stadtmauer. Die Straßenführung wirkt nicht zielführend. Die touristischen Höhepunkte sind schnell abgearbeitet. Der Erzbischofspalast , das Georghakis Korneisos Haus, die Moschee und noch einige Kirchen und dann ist da nur noch eine kleine übersichtliche Fußgängerzone. Eine Hauptstadt sieht anders aus.

Denkmal des BefreiungskampfesPalast des ErzbischofsHaus des Hadji Georghakis KornesiosAlter StadtplanBoomtownÖmeriye- Moschee

Geteilte Stadt

Nikosia wird bestimmt von einer sichtbaren und unsichtbaren Grenze. Der türkische Teil bestimmt unwillkürlich das Geschehen im Südteil. Die Strassen entlang der Grenze sind heruntergekommen und baufällig. Es herrscht aber Leben, als wäre nichts Besonderes in der Nähe, wären da nicht einige Wachtposten und Hinweisschilder der UNO. Einen Grenzübergang im Innenstadtbereich sucht man nicht vergebens. Einige View Points machen ein Geschäft mit dem Blick in den Norden, bei der eine riesige türkische Fahne und das Kyrenia- Gebirge sichtbar werden. Die Moscheen im Norden werden eingerahmt von einer griechischen Fahne.

Geteilte StadtNordzypernGrenzeEndeUNO AufsichtGeschlossen

Unterwegs

In Nikosia erkundeten wir gemeinsam die Sehenswürdigkeiten der Stadt und die Grenzanlagen. Eis essen war genauso dabei wie Kaffee trinken. Immer wieder ging es durch verschlungene Pfade durch das Großstadtgewimmel. Mittagessen bei den Griechen war ein Höhepunkt der Hauptstadt-Reise.

Unterwegs mit Familie GerickeSelbstbildnis Zyperns GeschichteVorspeiseReiseführer unter sichIn Nikosia

Expedition Lefkoschia

Wir haben es geschafft, die Republik Nordzypern zu besuchen. Alle Reiseführer (vor 2006) hatten Unrecht. Alles war ganz einfach und völlig unkompliziert. Die Außengrenze der EU zu überwinden war kein Problem. Ein kleines Zettelchen ausfüllen und schon ist man in Lefkoschia. Die Stadt ist genauso klein wie Lefkosia, aber trotzdem doch ganz anders. Das urbane Zentrum liegt auf türkischer Seite und das merkt man auch. Alle Straßen führen zur venezianischen Säule. Hier tobt das türkische Leben. Die Grenze ist von türkischer Seite sehr nahe und teilweise sehr unscheinbar.

Unkomplizierte EinreiseTourist- Information im Kyrenia-TorUnter Aufsicht der UNOEs schmeckt.Wir sind in Nordzypern.Mittelpunkt der Stadt Venezianische Säule

Sehenswürdigkeiten

Einige Stadtteile sind sehr durchsetzt mit schönen Bauten, wieder hergestellten oder in Bau befindlichen, aber immer wieder gibt es wilde Löcher, in dem sich eine Ruine oder ein Haus, was bald zur Ruine werden wird, befindet. Traurig, wenn sich hier beide Stadtteile wieder zusammen tun würden, dann könnte es mal eine schnuckelige kleine sehenswerte Hauptstadt werden. Die Hauptsehenswürdigkeiten sind leicht erkundbar, das Pascha-Haus, die Selimy- Moschee und der große Khan. Viele kleine sehenswerte Häuser sind auch so noch zu entdecken. Die touristische Infrastruktur ist bestens ausgebaut. Die Verlängerung der Ledra- Street ist wie ein langgezogener Großer Basar .Essen und Trinken kann man überall. Wegweiser und schöne Stadtkarten erleichtern die Orientierung im Gewimmel der Menschen, Häuser und Gassen. Die Türken sind wie immer sehr geschäftstüchtig und altes Handwerk ist wirklich noch gefragt. Die natürliche Freundlichkeit der Menschen hat mir wieder sehr gefallen.

Auf EntdeckungsreiseDer Große KhanNette MenschenOrientalischers FlairSelimiye MoscheeAlter Gotischer Bau

21.2.2014 In der Hauptstadt des Landes KKTC

Lefkosa hat sich nach zwei Jahren Abwesenheit ein klein wenig verändert und ist doch sich selbst treu geblieben. An den Ausfallstraßen entstehen immer neue Häuser mit Einkaufsmöglichkeiten. Eine zusammenhängende urbane Struktur zerfasert immer mehr. In der Altstadt entstehen auch immer neue Dinge wie das Büyük Hamam, mal gut mal nicht so gut. Von der besonderen Situation dieser geteilten Stadt merkt der Tourist nichts, wenn man aus dem Landesinneren kommt. Die Markthalle ist wieder neu erstanden und hat den Besuch von Touristen verdient. Die Touristenmeile mit der Karawanserei sind auch so schon überlaufen.
Besonderer Reisetipp

Büyük  Frisch restauriertIn der MarkthalleKann noch entdeckt werdenIn der HauptsehenswürdigkeitPeter ein ReiseleiterGegensätze


Unterrichtsmaterial




Werbung




Tagebücher




Niederlande




England




Irland




Frankreich




Istanbul




Ungarn




Balkan




Ukraine




Russland




Skandinavien





Copyright © 2007 webprocom Webdesign