Der Parthe-Mulde-Radwege gehört zu den schönsten in Mitteldeutschland.





Navigation




Werbung




Rumänien




Radwege




Polen




Deutschland




Italien




Zypern




Spanien




Iran




Benutzerdefinierte Suche

Parthe -Mulde Radweg

Der Parthe-Mulde Radweg gehört zu den schönsten in Mitteldeutschland.


In Leipzig

Beginnt man die Fahrradtour in Leipzig lässt sich der Parthe-Mulde-Radweg hervorragend befahren. Schon am Hauptbahnhof ist er bestens ausgeschildert. Nach rund einem Kilometer entlang von Straßen taucht man schon in grüne Oasen ein. Zuerst durchfährt man den Schönefelder und etwas später den Abtnaundorfer Park. Beide sind sehr schön und laden auch zur Pause ein. Sehr schöne Abschnitte gibt es entlang der Parthe. In Taucha ist die Orientierung im Moment etwas schwierig aber auch findbar.

Kastanienallee am Schloss AbtnaundorfSo sieht die Wegemarkierung aus.Idyllische Lichtspiele.Die Parthe ist meist in SichtweiteDer Radweg ist gut ausgebaut.Die Parthe ist ein sauberes Flüsschen.

Kirche Hohen Thekla

Die Kirche in Thekla ist gut zu finden, da sie auf einer Anhöhe steht. Die Feldsteinkirche wird gerade instand gesetzt. Der massige Turm beherrscht das Terrain. Sie gehört zu den drei „Drei Hohepriester“ mit den Kirchen in Beucha und Panitzsch. Umgeben ist die Kirche von einem Friedhof mit noch sehr alten Grabsteinen. In der Völkerschlacht diente der Kirchberg als Beobachtungspunkt. Kanonenkugeln sollen daran erinnern, gefunden habe ich sie leider nicht.

Alte Grabsteine umgeben die Kirche.Eine massige Eingangstür.Eine Kirche aus Feldsteinen.Die Kirche Hohen TheklaEin massiger Turm beherrscht den Anblick.Die Kirche wird gerade instand gesetzt.

Parthe-Mulde Radweg

Die Parthe hat ihre Quelle im Colditzer Forst, fließt über 58 Kilometer Richtung Leipzig und mündet dort in die Weiße Elster. Der Radweg ist besonders im Muldentalkreis hervorragend ausgebaut und ausgeschildert. Selbst vom Startpunkt Bahnhof Grimma wird der Radler sehr gut geleitet. Im Kreis Delitzsch ist der Ausbau und die Beschilderung nicht so weit voran geschritten, in Leipzig gibt es die üblichen Verfahrmöglichkeiten. Die Parthe bleibt ein kleines teilweise richtig idyllisches Flüsschen. In seiner Nähe befinden sich einige Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind.

Der Parthe RadwegDie Kirche in PomßenViele Radwege gibt es im Leipziger Land.Spiegelbild der Beuchaer Kirche.Die Familie von Ponikau beherrschte das Land.Friedhöfe sind immer einen Spaziergang wert.

Kirche Beucha

Die Kirche Beucha gehört zu den drei so genannten Hohenpriestern- Kirchen auf Felsen, die als Landmarken in der Leipziger Tieflandsbucht weithin sichtbar sind. Durch den Steinbruchbetrieb an der Nord-, Süd- und Ostseite des Kirchberges tritt der Bau besonders markant in Erscheinung. An den gratgewölbten Turmchor schließt sich östlich der querrechteckige gratgewölbte Chor mit rundbogiger Dreifenstergruppe an, westlich das mehrfach vergrößerte Langhaus. Die Ostteile und Teile des Schiffes sind wohl noch romanisch.

Die Kirche BeuchaRomanische Teile sind noch erkennbar.Eine sogenannte Hohenpriestern-KircheDas Kriegerdenkmal 1914-1918.Bei der Nacht der offenen Dorfkirchen 2008.Ein Steinbruchsee umgibt die Kirche.

Kirche Pomßen

Pomßen
Die romanische Dorfkirche wendet sich mit ihrem breiten Turm nach Westen. Ihm schließen sich Kirchenschiff, Chor und Apsis an. Nach Süden öffnet sich das Kirchenschiff in einen ebenfalls romanischen Kapellenanbau mit Apsis. Unter dieser Kapelle wurde eine Gruft für die Familie von Ponickau angelegt. Eine zweigeschossige, stuckierte, mit Butzenscheiben verglaste Herrschaftskapelle fügte man 1686 an die Nordseite des Chores an.

Anmerkung der Glaserei:

"Wir haben in den 90er Jahren Verglasungen in der Kirche Pomßen/Sachsen restauriert und Ihnen ist bei der Bezeichnung der Herrschaftskapelle (die man vielleicht eher als \´Patronatsloge\´ benennen kann) ein Fehler unterlaufen:
Die Verglasung ist keine mit Butzenscheiben, sondern es handelt sich um eine sogenannte Mondscheibenverglasung. Der Unterschied besteht darin, dass Mondscheiben keine \´Butze\´ in der Mitte haben, die werden etwas anders hergestellt und sind typisch für Verglasungen jener Zeit."
Weitere Informationen




Romanische TeileDie Mondscheibenverglasung der Herrschaftskapelle.Der Eingang zum Friedhof.Die Herrschaftskapelle der Familie von Ponikau.Der massive Turm.Eine schöne Uhr.

Die Ausstattung der Kirche Pomßen

Die gesamte Kirchenausstattung ist nachreformatorisch. Zu ihr gehören die Kanzel am linken Chorbogenpfeiler, die Emporen in vorzüglicher Ornamentmalerei und die Felderdecken. Ein neuer Altar wurde zum Gedenken an den 1557 verstorbenen Hans von Ponikau und seine Familie als manieristischer Sandsteinretabel in der Grundform des Flügelaltars errichtet. 18 weitere Denkmäler halten das Gedächtnis an die Familie von Ponikau fest.

Der manieristische Altar.Die Emporen und die Orgel.Die KanzelEin Grabmal der Familie von Ponikau.Romanische Bestandteile Der Taufengel

Die Felderdecke

An der Decke des Kirchenschiffs wird in 53 Bildnissen der Heilsweg von Adam über die Patriarchen und Propheten zu Christus als dem Erlöser aufgezeigt. Apostel und abendländische Kirchenväter als Repräsentanten der Kirche ergänzen die Darstellungen. Die Felderdecke im Chor ist mit Engeln bemalt, die die Leidenswerkzeuge Christi halten.

AdamAbrahamDie KassettendeckeLucasMarcusNoah


Unterrichtsmaterial




Werbung




Tagebücher




Niederlande




England




Irland




Frankreich




Istanbul




Ungarn




Balkan




Ukraine




Sowjetunion




Skandinavien





Copyright © 2007 webprocom Webdesign